fbpx

 

Feldsalat mit Ofenkaki und süß-saurer Vinaigrette

Keyword ballaststoffreich, Feldsalat, gesund, Kaki, kalorienarm, lecker, Nüsse, vitaminreich
Portionen 2
Kalorien pro Portion 385 kcal

Zutaten

  • 100 g Feldsalat
  • 140 g Kaki
  • 1 kl. Knoblauchzehe
  • 1 TL Rosmarin, getrocknet
  • 3 EL Olivenöl
  • 5 g Agavendicksaft
  • 10 g Berberitzen oder Cranberrys
  • 5 g Senf
  • 25 g weißer Balsamico-Essig
  • 15 g Pekannüsse
  • 15 g Walnüsse
  • Salz
  • Pfeffer

Anleitung

  1. Zunächst die Kaki waschen, den Stielansatz und die Blätter entfernen und in dünne Spalten schneiden.
  2. Knoblauchzehe schälen und in einer Knoblauchpresse zerdrücken, Rosmarin, 1 Esslöffel Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer miteinander vermengen und die Kaki-Streifen in der Schüssel mit der Mischung würzen.
  3. Bei 200°C verteilst du dann die Kaki-Spalten auf einem Backpapier und gibst das Backblech damit in den Backofen. Ungefähr 15 Minuten backen, dann aus dem Backofen nehmen und etwas abkühlen lassen.
  4. Während die Kaki im Ofen ist, zerhackst du die Nüsse und röstest sie in einer beschichteten Pfanne kurz an. Sobald es anfängt zu duften, kannst du sie vom Herd nehmen. Vorsicht, das geht oft sehr schnell, unbedingt bei den Nüssen bleiben!
  5. Für die Vinaigrette gibst du Senf, Ahorndicksaft, den weißen Balsamico-Essig, den Rest vom Olivenöl, einem Schuss Wasser, Salz und Pfeffer in eine Schüssel und verrührst alles miteinander.
  6. Feldsalat waschen, mit der süß-saurer Vinaigrette gut vermengen und den Inhalt auf zwei Salatschüsselchen aufteilen.
  7. Gib dann die Kaki-Spalten, die gerösteten Nüsse und die Berberitzen oder Cranberrys hinzu und voilá - fertig ist unser leckerer Feldsalat mit Ofenkaki und süß-saurer Vinaigrette.
  8. Eine Portion hat ungefähr 385 Kalorien.

Top Tipp

Kakis sind nicht nur sehr gesund und lecker, sie sind auch total vielseitig einsetzbar. Egal, ob mit oder ohne Schale, sie passen super zu Fleisch, anderen Obst- und Gemüsesorten, Käse, vielen Kräutern und Gewürzen und zahlreichen Lebensmitteln wie beispielsweise Nüsse, speziell zu Pekan-, Wal- oder Haselnüssen.

Aber auch im Joghurt mit etwas Ahornsirup oder Rohrzucker macht Kaki eine gute Figur.

Wer experimentierfreudig ist, der kann Kaki sogar mit Rum, Whiskey oder Brandy genießen.

 

Auf unserer HOMEPAGE unter Rezepte findest du viele weitere tolle Rezepte und es werden noch einige folgen.

Das klingt interessant?!? Dann folge uns auf PINTEREST oder FACEBOOK und bleibe immer up-to-date.